LaPaDu 2017

      Da unsere Kletterfahrt in die Sauerlandhütte klettertechnisch in’s Wasser gefallen war, versuchten wir es am 02.09.2017 im Landschaftspark Duisburg, auch LaPaDu genannt. Das die Lokalität spektakulär ist und ihresgleichen sucht, muss niemandem erklärt werden, der jemals dort war.
      Zusätzlich gab es als Besonderheit auf dem Gelände die größte Sandburg der Welt, mit 16,68m Höhe und aus 3500 Tonnen Sand bestehend, zu sehen. Leider durften wir sie nicht bekletten, irgendwie schade.

Der Tag selber war einer jener Traumtage, mit Sonne satt und Temperaturen um 25°C, also schlichtweg ideal.

DSC_0261

Es waren reichlich „Gämsen“ gekommen und jeder brachte etwas zu Essen mit. Horst mit seiner Frau Sonja, beide aus der Sektion Duisburg und diejenigen, die LaPaDu klettertechnisch aufgebaut haben und fürsorglich betreuen, waren wie so oft auch zur Stelle und hatten vieleTips, an welchen Routen wir uns am Besten ausprobieren konnten.

Die Einen kletterten was das Zeug hielt,

DSC_0105

DSC_0199

 

 

 

 

 

 

und Andere genossen einfach die Ruhe und die Wärme.

DSC_1407

Alle aber taten das, was sie taten, mit echter Hingabe. Dennis und Lutz stiegen dann mit allen die Lust dazu hatten in den Klettersteig ein, der wie wir wissen, nicht gerade zu den leichten gehört. Nach einer Einweisung von Dennis, was ein Klettersteigset ist und wie es genutzt werden muss, ging es dann los. Dennis vorneweg, Lutz in der Mitte und noch ein Geübter am Ende.

DSC_0372 DSC_0397

Diejenigen, die zum 1. Mal in so einem Klettersteig unterwegs waren, merkten schnell, dass da mehr dran hängt, als im 1. Moment so ersichtlich ist. Nicht zuletzt ist ja durchhalten angesagt, denn abbrechen geht nur an wenigen Stellen. So wie es aussah, hatten aber Alle viel Freude daran und waren mit ihren Leistungen zufrieden.

DSC_0243

DSC_0229

DSC_0137

Es war ein rundweg toller Tag und wir werden sicherlich wieder kommen. Die Fotos die hier zu sehen sind, sind bis auf eines alle von Horst, der mir 148 Stück auf eine DVD gebrannt und zugeschickt hat. Vielen Dank für deinen Einsatz Horst.

„Bericht Peter“

Sauerlandfahrt 2017 – Außer Regen nichts gewesen?

 

DSC_1251

Von wegen!

Die Kraft der Gemeinschaft. Das war es, was die GäMSen bei der diesjährigen Kletterfahrt ins Sauerland wohl am ehesten genießen konnten. Als Felsenklettertour geplant, improvisierten wir, durch Dauerregen geplagt und fuhren am ersten Tag in eine nahegelegene Kletterhalle nach Willingen.DSC_1122

Die Routen in dieser Halle waren größtenteils schwierig und entsprachen meist nicht der Einschätzung der Routenschrauber, was aber einige von uns, u.a. Simone, eine unserer „neueren“ GäMSen nicht davon abhielt  den Überhang zu klettern. Eine richtig klasse Leistung, welche mit Jubel und Applaus gehuldigt wurde. DSC_1173Während es selbst durch das Hallendach regnete wüteten aber auch die anderen GäMSen in diesen unsäglichen Routen, bezwangen die Wände und frei nach dem Motto: „Sauerland, wo die GäMSen noch wilder als deren Kühe sind“, trotzen sie dem Wettergott, der sich draußen ebenfalls auszutoben schien. DSC_1128All das tat der Stimmung keinen Abbruch.  Die GäMSen sind einfach stark.

Eine neue Erfahrung bot sich dann bei einem Bogenschießen-Schnupperkurs. Nach kurzer Einweisung erprobten sich 10 unserer GäMSen an der Heu-Zielscheibe, lernten was eine Nocke ist und konnten sich in Körperspannung, Konzentration und Feinmotorik, u.a. beim Auflegen des Pfeils auf den Bogen, üben. Schnell 2hatten wir den sprichwörtlichen Bogen raus und wir lernten, dass diese Sportart  unter oben genannten Gesichtspunkten für uns Hanidcapler eine sich sehr lohnende Sache ist. Ein toller Einblick der allen viel Freude machte.

Zurück zur Gemeinschaft.  Die Sauerlandhütte des DAV in Neuastenberg bot uns, wie auch die Jahre davor, einen kleinen aber feinen Unterschlupf. Die Herausforderung besonders mit Rolli und viel Gepäck und ohnehin einer größeren Truppe dort zu hausen, zu kochen und zu nächtigen ist schon enorm. Auch dieses Mal wurden zusätzliche Toiletten vor der Hütte bereitgestellt, – unserem Bedarf und der Gruppengröße angemessen.1 Beim gemeinsamen essen, klönen, lachen und spielen waren es auch die Einblicke in Mehrseillängen-Klettern, dargestellt von unserem Thomas, oder die Gesangseinlagen mit Gitarrenbegleitung, welche uns den Aufenthalt angenehm gestalteten und über das grausam schlechte Wetter hinwegtrösteten. DSC_1079Stets hervorragend versorgt mit Speis und Trank, arbeitete jeder fleißig fürs Wohl aller mit, besonders unser Andreas, der uns als Grill-Meister Leckeres auf die Teller bescherte. Einen riesen Dank auch an die Kuchenbäcker, Salat-Versorger und Snack-Lieferanten.

DSC_1262Für unsere Erstlinge, sprich die neueren GäMSen unter uns, ging es am zweiten Tag auf eine kleine Tour zur Steinkuhle. Das der Hütte nahegDSC_1227elegene Plateau mit Schiefergestein bot uns die letzten Jahre immer den Anlauf- und Einstiegspunkt ins Felsenklettern.  Mit Bänken und kleinem Unterstand versehen, gestaltet sich dieser Platz als nahezu ideal für unsere Gruppe, die sich dort nach Belieben ausbreiten und einrichten kann.

Nun standen wir da, der vermeintlichen Lücke im Dauerregen folgend, wurden pudelnass, als es sich dann doch wieder über uns niederschlug und kurzeitig schaute der ein oder andere schon etwas bedröppelt drein. 3Ans Klettern im Freien war nicht DSC_1257zu denken, viel zu nass und gefährlich war es am Fels, aber man konnte mit fachkundiger Hilfe zumindest gedanklich den Routen am Felsen folgen und sich so über eine Aussicht auf kommende Gelegenheiten freuen.

Nach dem  obligatorischen GäMSen-Gruppenfoto stiefelten die noch DSC_1236Fitten unter uns heim, während es für andere im GäMSen-Taxi zurück zur Hütte ging.  Den Abend ausklingend mit gemeinsamen grillen und chillen lachten wir den grau-nassen Himmel einfach weg.

 

Wie so oft erwähne ich hier an der Stelle, wo ein Einblick in einer unserer Fahrten endet, welch tolle und wunderbare Truppe die GäMSen sind. Und auch diesmal komme ich nicht umhin dies zu erwähnen. Die Gruppe gibt einigen von uns, so mag ich behaupten, sehr viel. Man erfährt Halt, das aufeinander Achtgeben und auch mal das nötige in den Hintern treten. Und selbst das mieseste Wetter lässt uns GäMSen immer noch einen Grund finden nicht Trübsal zu blasen, sondern das Beste aus allem und jeder Situation zu machen. Eben genauso wie es für uns und unsere Erkrankung nicht immer alles heiter Sonnenschein ist. In diesem Sinne: Die GäMSen machen weiter….

Kati

 

 

 

Weihnachtsfeier 2016

dsc_0727Ihr GäMSelein kommet...

Wie es die Tradition will, trafen sich die GäMSen am gestrigen Samstag nicht nur zum Klettern und zur obligatorischen Jahreshauptversammlung, sondern auch zu einer gelungenen und gemütlichen Weihnachtsfeier in den Seminarräumen der Wupperwände.

dsc_0841

 

Für das leibliche Wohl war umfassend gesorgt.

Jede Menge Selbstgebackendes fand sich auf den weihnachtlich dekorierten Tischen. An alle fleißigen Bäcker-GäMSen und Dekorateure ein herzliches Dankeschön. Unsere 2 Kleinsten entdeckten ihr Kellner-Talent und versorgten mit Bestellschein und Tablett ausgerüstet die Truppe mit Getränken. Danke euch Beiden !

Dank unseres Andreas hatten wir zudem ein tolles, herzhaftes Buffet, welches uns  alle satt und glücklich machte. Suppe, Fisch, Geschnetzeltes, Gemüse…. Lecker!

dsc_0814

Für die GäMSen neigt sich ein ereignisreiches Jahr 2016 dem Ende zu. Für unsere Fahrt ins Sauerland im Mai diesen Jahres ziehen wir positive Bilanz. Wir freuen uns jedoch, wenn wir in Zukunft noch mehr auf die Bedürfnisse unserer stärker betroffenen GäMSen eingehen können und hierfür wird in der nächsten Zeit einiges umgesetzt. Auf ein gesundes, erfolgreiches und weiterhin tatkräftiges neues Jahr 2017.

-Die GäMSen-

 

Ehrensache

Wir GäMSen lieben unsere Helfer und Unterstützer, ohne Sie geht es nicht. Sie sind diejenigen, die es uns ermöglichen an der Wand zu bleiben, Hürden zu überwinden und da, wo eine helfende Hand gebraucht wird, einzustehen.

Einer dieser Helfer ist unser Thomas.

Vor ein paar Tagen hatten wir Besuch einer Redakteurin und eines Fotografen der Zeitschrift „Wir sind OBI“. Sie stellen u.a. Mitarbeiter OBI´s in ihrem ehrenamtlichen Engagement vor.

Es war unserer Truppe natürlich ein besonderes Bedürfnis unseren Thomas tatkräftig zu unterstützen. Wir kletterten was das Zeug hielt. Welches übrigens bei Thomas, wenn man bei ihm im Seil hängt, ein Leichtes ist, – er stärkt uns humorvoll den Rücken und hat dabei immer den feinen Blick für gute Ratschläge. Er strahlt die Ruhe und Sicherheit aus, die man braucht um oben anzukommen.

Es ist ein gelungener Artikel entstanden, den ihr unter Presse findet, oder einfach diesem Link hier folgt :

“ Wir sind OBI“ 10/16 – Ein Artikel über Thomas

Viel Spaß beim Lesen!

Gruppenfahrt zur Sauerlandhütte 2016

DSC_0359

Das war unser 2. Gruppenfahrt zur Sauerlandhütte und ursprünglich waren 32 Gruppenmitglieder angemeldet.
Wie das Leben so spielt, wurden zu guter Letzt einige krank, bzw. konnten aus anderen Gründen nicht dabei sein. Somit hatten wir uns halbiert und es waren noch 16 GäMSen, die sich in Neuastenberg getroffen haben.

„Gruppenfahrt zur Sauerlandhütte 2016“ weiterlesen

Fahrt zur Jamtalhütte oder, mit dem Rollstuhl in die Berge

DSC_0776

Im November 2014 trafen  sich die GäMSen zur  Jahres-Mitgliederversammlung. Ein Tagesordnungspunkt u.a. war die Sommertour 2015. Das Interesse  und die Neugier waren enorm, denn es hielt sich hartnäckig das Gerücht, dass Dennis und Peter  etwas Großes vorstellen würden. Was dann in einer Präsentation über den Beamer ging war allerdings ein Ziel, welches viele von uns nicht ansatzweise hätten erahnen können. Die Elberfelder Hütte der Sektion  Wuppertal, 2346
m hoch gelegen, im Nationalpark Hohe Tauern. Aufstiegszeit von der Gemeinde Heiligenblut ca. 5 Std. Für uns Handicapler ein Ding der Unmöglichkeit. „Fahrt zur Jamtalhütte oder, mit dem Rollstuhl in die Berge“ weiterlesen

Das 1. Mal am Naturfels

 IMG_4859

Unsere 1. Fahrt an die Felsen war vom 28.05. – 30.05.2014 geplant. Der Termin war gewählt worden, weil in diesen Zeitraum auch Christi Himmelfahrt fällt, also ein langes Wochenende angesagt ist. Wir hatten für diese Zeit von unserer Sektion die „Sauerlandhütte“ gemietet. Sie liegt ganz in der Nähe von Winterberg im Sauerland und strategisch günstig, zu einer ganzen Reihe von Klettergebieten. „Das 1. Mal am Naturfels“ weiterlesen