LaPaDu 2017

      Da unsere Kletterfahrt in die Sauerlandhütte klettertechnisch in’s Wasser gefallen war, versuchten wir es am 02.09.2017 im Landschaftspark Duisburg, auch LaPaDu genannt. Das die Lokalität spektakulär ist und ihresgleichen sucht, muss niemandem erklärt werden, der jemals dort war.
      Zusätzlich gab es als Besonderheit auf dem Gelände die größte Sandburg der Welt, mit 16,68m Höhe und aus 3500 Tonnen Sand bestehend, zu sehen. Leider durften wir sie nicht bekletten, irgendwie schade.

Der Tag selber war einer jener Traumtage, mit Sonne satt und Temperaturen um 25°C, also schlichtweg ideal.

DSC_0261

Es waren reichlich „Gämsen“ gekommen und jeder brachte etwas zu Essen mit. Horst mit seiner Frau Sonja, beide aus der Sektion Duisburg und diejenigen, die LaPaDu klettertechnisch aufgebaut haben und fürsorglich betreuen, waren wie so oft auch zur Stelle und hatten vieleTips, an welchen Routen wir uns am Besten ausprobieren konnten.

Die Einen kletterten was das Zeug hielt,

DSC_0105

DSC_0199

 

 

 

 

 

 

und Andere genossen einfach die Ruhe und die Wärme.

DSC_1407

Alle aber taten das, was sie taten, mit echter Hingabe. Dennis und Lutz stiegen dann mit allen die Lust dazu hatten in den Klettersteig ein, der wie wir wissen, nicht gerade zu den leichten gehört. Nach einer Einweisung von Dennis, was ein Klettersteigset ist und wie es genutzt werden muss, ging es dann los. Dennis vorneweg, Lutz in der Mitte und noch ein Geübter am Ende.

DSC_0372 DSC_0397

Diejenigen, die zum 1. Mal in so einem Klettersteig unterwegs waren, merkten schnell, dass da mehr dran hängt, als im 1. Moment so ersichtlich ist. Nicht zuletzt ist ja durchhalten angesagt, denn abbrechen geht nur an wenigen Stellen. So wie es aussah, hatten aber Alle viel Freude daran und waren mit ihren Leistungen zufrieden.

DSC_0243

DSC_0229

DSC_0137

Es war ein rundweg toller Tag und wir werden sicherlich wieder kommen. Die Fotos die hier zu sehen sind, sind bis auf eines alle von Horst, der mir 148 Stück auf eine DVD gebrannt und zugeschickt hat. Vielen Dank für deinen Einsatz Horst.

„Bericht Peter“