Gemeinsam geht es hoch hinauf

Glücksgefühle, wenn „GäMSen“ zum 1. nationalen Paraclimbing- Wettbewerb 2018 des DAV Karlsruhe fahren.

„1. Nationaler Paraclimbing-Wettbewerb“ klingt interessant und —

war es auch!

Doch der Reihe nach. Als bei uns Gämsen die Information über den 1. nationalen Paraclimbing Wettbewerb aufschlug, haben wir uns mutig und spontan mit sechs Gämsen angemeldet. Warum auch nicht. Wir wollten ja einfach nur mal schauen, was das ist.

Die Konsequenzen wurden uns erst kurz vor dem Stichtag klar, als langsam die Erkenntnis reifte, das wir dort vor den Augen der Zuschauer als Teil der Athleten klettern würden, das Hotel und die Bahnfahrt gebucht waren und es somit kein Zurück gab.

Wahnsinn, was hatte uns da nur geritten?

Also haben wir uns am Vortag des Wettbewerbs zu sechst auf die Reise zum DAV Kletterzentrum in Karlsruhe gemacht. Einige fuhren mit dem Zug und andere mit dem Pkw.

Interessanterweise verlief der Abend noch völlig relaxt. Wir hätten vielleicht nur nicht so lange klönen und vor Mitternacht ins Bett gehen sollen.

Dementsprechend müde und schon ein wenig aufgeregter sind wir dann am nächsten Morgen zum Kletterzentrum gefahren.

Dort angekommen haben wir sogleich die besondere Atmosphäre verspürt. Armin Kuhn und das gesamte Orga-Team haben uns herzlichst in Empfang genommen. Jetzt nur schnell noch die Wettkampf-T-Shirts holen und dann fix einen Blick in die Kletter- und Boulder-Halle werfen und die Routen studieren.

O.K. Vom ersten optischen Eindruck her sahen sie eigentlich ganz einfach aus. Dem war aber gar nicht so! Der Punkt „Routenlesen“ ist wohl noch ausbaufähig.

Nach den üblichen Begrüßungsreden fiel dann auch pünktlich um 10:00h der „Startschuss“.

Unfassbar, wie der Puls nach oben schnellte und die Aufregung durch die Decke ging. Dazu kam diese irre Hitze des Tages. Wir Neuros mögen das ja nicht wirklich. Glücklich waren die, die ein Kühlshirt dabei hatten.

Und dann waren da natürlich auch noch diese „lästigen“ Gedanken, wie es wohl mit den uns nicht vertrauten Sicherungspartnern klappen würde. Doch glücklicherweise war diese Sorge mit dem ersten Kontakt wie weggeblasen. Stattdessen waren wir dankbar für ihre unterstützenden und motivierenden Worte, die uns viel Mut machten.

Klettermodus:

An kurzen Routen in der Boulderhalle kletterten:

  • Sehbehinderte
  • Rollstuhlfahrer

Alle anderen Teilnehmer kletterten an langen Routen in der eigentlichen Kletterhalle. Sie wurden unterschieden nach:

  • Armamputierungen
  • Beinamputierungen
  • geistige Behinderungen
  • neurologische Behinderungen

Darüber hinaus wurde nach Damen und Herren unterschieden, so dass sich insgesamt 12 Wertungen ergaben.

Übergreifend galten folgende Regeln:

  • geklettert wird ausschließlich im Toprope
  • keine offizielle Zeitbegrenzung, wobei 5 Min. pro Route nicht überschritten werden sollten
    (Ausnahme Rolli-Fahrer: 20 Min.)
  • gesichert wird durch erfahrenes Sicherungspersonal des Veranstalters
    (eigenes Sicherungspersonal kann eingesetzt werden)
  • geklettert werden maximal 6 Routen (Laufzettel)
  • je erreichte Höhe gibt es die angeschriebene Punktzahl
    (kurze Routen maximal 5, lange Routen maximal 10 Punkte)
  • die Summe der erreichten Punkte aus allen Routen ergibt die Platzierung
  • Bei Gleichstand kommt es zu einem Stechen

Äußerst bewegend waren die Kletterleistungen dreier gleich platzierter armamputierter Damen. Hierbei schienen die Emotionen im Publikum regelrecht überzukochen.

Bei der Preisverleihung konnten es einige von uns gar nicht glauben, als ihre Namen von Armin aufgerufen wurden und es war schon sehr bewegend auf dem Siegertreppchen gestanden zu haben. Hierbei spielte es keine Rolle, ob es sich um den ersten, zweiten oder dritten Platz gehandelt hat.

Wahnsinn: Wir konnten es kaum glauben so gut abgeschnitten zu haben:

  • Damen Rollstuhl: Sanna 1. Platz
  • Damen neurologische Behinderungen: Birgit 2. Platz
  • Damen neurologische Behinderungen: Magdalena 3. Platz
  • Herren Rollstuhl: Achim 3. Platz
  • Herren Rollstuhl: Norbert 4. Platz
  • Herren neurologische Behinderungen: Frank 9. Platz

Zu Franks Ehrenrettung sei gesagt, dass er geklettert ist wie der Teufel aber in einem Feld von 12 Teilnehmern, davon 6 Athleten aus dem Nationalkader, einfach nicht besser abschneiden konnte.

Eins ist sonnenklar: Wir kommen wieder! Das ist sooooooooo sicher für uns GäMen

Text: Magdalena Felderhoff, Thomas Raddatz