Himmelhoch jauchzend

Wenn der Drachen steigen will, muss er gegen den Wind stehen.

(Chinesische Volksweisheit)

Drensteinfurt – in der Früh. Der Tau liegt noch auf der Wiese und der Tag erwacht. Vereinzelt trudeln die Ersten ein. Das Wiedersehen ist herzlich, allem Abstandsgebot zum Trotz, und die Blicke die man sich schenkt sagen: Es ist schön wieder zusammen zu sein auch wenn wir auf das Herzen und Umarmen schmerzlich verzichten müssen- GäMSen Reunion – nach so langer Zeit und das an diesem herrlich schönen Tag. Und ein*e jede*r spürt es, Irgendetwas liegt in der Luft. Vorfreude? Neugier? Ängstlichkeit? Denn es wären nicht die GäMSen, wäre dieses Wiedersehen nicht als ein Wiedersehen der Extraklasse geplant. Und es lag nicht nur etwas in der Luft – es flog vor allem etwas in der Luft….

Es gibt Zeiten, da klettern wir. Mühsam erkämpfter Aufstieg, unterstützt durch viele helfende Hände. Eigenkraft und Zusammenkraft gibt Gemeinsam-Kraft. Und es gibt Zeiten, da fliegen wir halt mal, mit „Leichtigkeit“, nicht auf die Nase, sondern im wahrsten Sinne : Als Passagiere der Flugschule Thomas Weigel im Münsterland. Auf dieser großen grünen Wiese, an diesem schönen Sonnentag wurden Träume wahr…

„Schnell wird die Welt kleiner und kleiner. Obwohl man in der Luft zu stehen scheint, bewegen wir uns vorwärts. 80 km/h – ohne Rückenwind. Unser Schatten fliegt über die Felder unter uns. Am Horizont: das Bergische Land – Die Rheinebene – das Sauerland und irgendwo dort unten eine kleine Traube Menschen – der Flugplatz in Miniatur – die 360m lange Startbahn passt zwischen meinen Daumen und Zeigefinger – ich fühle mich leicht, glücklich und ob der nur durch grün, gelb und braun zu unterscheiden Felder und Wiesen unter mir, im Auge seltsam beruhigt.“

Mit ihrem unermüdlichen Einsatz brachten unsere Piloten Marco, Rudolf und Thomas eine jede GäMSe in den Genuss, die Welt von oben zu sehen. Im Drachenflieger 700 m über der Erde.

Ein Perspektivwechsel der für uns Betroffenen ein riesen Geschenk war. Dort oben vergisst du, was unten so schwer wiegen kann; und wie es unsere GäMSe Heike so treffend beschrieb: „Dieser Tag war erfüllt!“

Für das leiblich Wohl wurde ebenfalls gesorgt und so brachten viele von uns Köstlichkeiten mit, Brote, Salate, Frikadellen Gemüse, Obst, Getränke,  uvm. Während Siggi die Feuerstelle ordentlich anfachte, kamen dann Steaks und Würstchen auf den Grill. Die hungrigen Himmelsstürmer standen schnell parat. Allen Helfer*innen, Köch*innen und Organisator*innen, herzlichen Dank. Am späten Nachmittag, nachdem man gemeinsam den Tag hat ausklingen lassen, traten wir die Heimreise an.

Es war ein fabelhafter Tag – auf ein Wiedersehen

Die GäMSen